Mim Schall sagt Euch, worauf Ihr beim Langstreckenschwimmen achten solltet:

1. Behutsam einsteigen. Nehmt Euch am Anfang nur kleine Distanzen und Trainingsumfänge vor, ansonsten drohen Muskel- oder Schulterprobleme.

2. Trainingsumfänge langsam steigern.

3. Achtet auf eine effektive Schwimmtechnik, am besten Kraul mit 3er-Zug. Damit kann man sich im Wasser auch gut orientieren. Eventuell empfiehlt sich am Anfang ein Technikkurs.

4. Bei längeren Distanzen solltet Ihr Euch an empfindlichen Körperstellen einreiben (z.B. mit Vaseline), um Wundreiben zu vermeiden. Wund wird man nämlich schneller, als man denkt.

5. Bei Badebekleidung/Neopren und Schwimmbrille darauf achten, dass sie wirklich gut passen, ansonsten verursachen sie noch mehr Aufrieb.

6. Nie alleine in offenen Gewässern schwimmen! Ein Muskelkrampf kann einen immer ereilen und dann wird es gefährlich.

7. Zur Sicherheit Rettungsboje oder kleines Schlauchboot mitnehmen.

8. Regelmäßig Verpflegung zu sich nehmen (Gels, Getränke; können z.B. im Schlauchboot deponiert werden), sonst drohen Leistungseinbrüche oder gar ein Hungerast.

9. In möglichst unterschiedlichen Gewässern trainieren, um sich an alle Eventualitäten (z.B. Strömungen, Tiere, Wasserpflanzen, Temperaturunterschiede) zu gewöhnen.

10. Genießt das Schwimmen in jedem Gewässer und habt Spaß dabei! Evtl. Motivationslöcher auf langen Strecken lassen sich z.B. gut mit Musik überbrücken.

Titelbild: Mim Schall