Wir gratulieren zum Sieg! Mareen Hufe siegt beim Triathlon in Kleve auf der olympischen Distanz

Triathlon - Mareen Hufe - Kleve 1

Voller Einsatz auf der Schwimmstrecke – es läuft wie geschmiert für Mareeen

Zum 4. Mal wurde die kleine Stadt Kleve in Nordrein-Westphalen, nahe der niederländischen Grenze, Austragungsort des Sparkassen Triathlons. Wer Kleve kennt, wird sich berechtigter Weise fragen, wo man dort schwimmen kann. Denn ein passendes Gewässer steht nicht zur Verfügung. Aber wo ein Wille ist, ist auch ein Weg! Der Veranstalter stellte extra für den Wettkampf ein 25m langes und 1,30m tiefes transportables Becken auf ein Kiesbett, beheizt versteht sich! Weltmeisterin Mareen Hufe war mit einer Zeit von 2:04:16 Std die Schnellste auf der Olympischen Distanz. In einem Becken zu schwimmen war für die Leistungssportlerin ein ungewöhnliches Erlebnis. Denn fehlende Linien auf dem Boden erschweren die Orientierung und das Wenden. „Mein Schwimmstil war dann doch eher wie im Freiwasser. Sonst hätte ich noch unfreiwillig die Bahn gewechselt“, meint Kleve. Das Team am Beckenrand hatte allerhand damit zu tun, die geschwommenen Bahnen der Teilnehmer zu zählen und anzuzeigen. Die Weltmeisterin war schon nach geschätzten sechs Bahnen nicht mehr sicher, wie viele sie noch zu schwimmen hat. Trotzdem konnte sie mit einer soliden Zeit und unverletzt aus dem Becken klettern. Nach guter Leistung auf dem Rad wechselte sie mit einem komfortablen Vorsprung in die Laufschuhe.“ Der abschließende 10-Kilometer-Lauf war wieder ein 2,5 km-Rundkurs und daher auch sehr kurzweilig. „Angefeuert von den Zuschauern und auch den anderen Teilnehmern lief ich noch unter 40 Minuten und als Erste ins Ziel.“