Nahrung für Körper und Seele – Ayurvedische Ernährung und SUP Yoga

SUP Yoga - Barbara Bauer - Schneidersitz mit Atmanjali Mudra

Unser Körper ruht auf dem Bord, wir spüren den Wind auf der Haut, hören das leise Gurgeln der Wellen, atmen tief ein. Der nächste Asana. SUP Yoga ist eine ganzheitliche Trainingsphilosophie, die den geistigen und physischen Körper „nährt“. In der Yoga-Szene ist die ayurvedische Küche für eine trainingsgerechte Ernährung besonders beliebt: Sie fokussiert den Einklang von Körper und Seele, fördert eine gesunde Verdauung, die Entschlackung und einen vitalen Geist. Damit weist sie viele Parallelen zu Barbara Bauers persönlicher Gesundheitsphilosophie auf. Hier ihre persönlichen Faustregeln für die easy ayurvedische Küche:

Im Einklang mit der Natur: Die 5 Lebenselemente

Beim SUP Yoga bewegen wir uns in der Natur – wir stehen in ständiger energetischer Wechselwirkung mit ihr und den 5 Elementen.

• Luft – der Wind, der uns durch die Haare fährt.
• Äther – der Bewegungs-Raum um uns und das Bord herum.
• Wasser – das sanfte Schaukeln der Wellen.
• Erde – der Meeres-/Fluss-/Seegrund.
• Feuer – das „biologische“ Feuer, das im Körperinneren durch Bewegung und Atmung entsteht. SUP Yoga fördert durch Asanas und Pranayama beide gleichermaßen und „schürt“ unser inneres Feuer.

Wir und unsere Nahrung werden von den Elementen bestimmt, denn wir sind ebenso ein Teil des natürlichen Kreislaufes. Befinden sich diese Lebenselemente in einem harmonischen Zustand, ist auch unser Körper gesund und unser Geist vital.

How to Ayurveda: Anleitung für die SUP-ayurvedische Küche

Unser „SUP Ayurveda Picknick“ sollte daher von allem etwas enthalten. Die Elemente sind den verschiedenen Geschmacksrichtungen zugeordnet.
• Luft – Bitter, scharf, herb
• Äther – Bitter
• Wasser – salzig, süß
• Erde – süß, sauer
• Feuer – scharf, sauer und salzig

Ganz wichtig: Alle Zutaten sollten frisch, d.h. auch saisonal und regional, sein. In Kombination mit ayurvedischen Kräutern, scharfen Gewürzen und unserem Sport regen wir das (Verdauungs-)Feuer in besonderem Maße an. Das klappt laut Ayurveda am besten zwischen 10 und 14 Uhr. Zeit für Entspannung und lecker Mittagessen. Leicht verdauliche, schonend gegarte Gerichte sorgen für Power und viele Energiereserven für ein gutes Training. Eine ausgewogene Mahlzeit, Meditation und Yoga im SUP-Lieblingselement Wasser – und schon fühlt man sich wie neugeboren!

Barbara Bauers persönliche To Do’s für die richtige (SUP-)Ernährung
• Fette/Öle verwendet Barbara nur in geringer Menge: “Ich bevorzuge die indische Variante des „Ghee“ (geklärte Butter). Ist außerdem ein leckerer Aromakick.“
• Als Süßungsmittel kann man gut natürliche Zucker nutzen, da sie mehr Mineralstoffe enthalten als weißer Zucker: Honig, Roh-Rohrzucker, Fruchtzucker, Ahornsirup, Apfel – und Birnendicksaft.
• Fleisch und Fisch sind erlaubt – aber in Maßen!
• Schluckweise warmes Wasser zu trinken hat eine gewebereinigende und entschlackende Wirkung. Es unterstützt geschmeidige Bewegungsabläufe beim Paddeln.
• Vor dem SUP Yoga sollte ca. 2 h keine Mahlzeit stattfinden.
• Achtsames, langsames und bewusstes Essen baut den Stress ab, wirkt beruhigend auf den (Energie-)Körper und lässt uns unsere Nahrung sinnlich erfahren. Außerdem verhindert es, dass wir zu viel essen. Kleiner Tipp: Wenn ca. 1/3 des Magens gefüllt ist, aufhören. So wirken wir dem Völlegefühl entgegen. Denn die Sättigung tritt etwa 20 Minuten später ein.9

Rauf aufs Bord – und ran an den Herd

SUP Yoga – Flautenpower!

SUP Yoga - Barbara Bauer

SUP Yoga – Barbara Bauer

Wie der Name schon andeutet, macht SUP Yoga das Standup-Paddelbrett zur schwimmenden Yogamatte. Die klassischen Bewegungs-, Atem- und Meditationslehren des Yoga werden so um anspruchsvolle Stabilitäts- und Gleichgewichtsübungen erweitert. Dank der Ruhe, die in der regel auf (Binnen-)Gewässern herrscht, lassen sich hier Seele, Geist und Körper besonders gut in Einklang bringen. Und für den Wellensound brauchen wir kein Mixtape. SUP Yoga ist nicht nur Yoga- und/oder SUP-Gurus vorbehalten. Auch Anfänger kommen hier schnell ein Einklang mit sich selbst und der Natur. Namaste!

Foto von Danijel Mesic

SUP Yoga & Ayurveda-Picknick-Tour am 31. August 2014

SUP Yoga Chiemsee - Foto Dominique Grabmann

SUP Yoga Chiemsee – Foto Dominique Grabmann

SUP Yoga & Ayurveda-Picknick-Tour am 31. August 2014

Essen hält Leib und Seele zusammen. Mit einer gesunden, ayurvedischen Ernährung kannst du deine Yogapraxis zusätzlich unterstützen SUP YOGA & AYURVEDA. Wenn du selbst erfahren möchtest, was SUP Yoga mit dir macht, wie lecker ayurvedische Küche ist und du einfach ein bisschen die Seele baumeln lassen möchtest, ist die SUP Yoga & Ayurveda-Picknick-Tour in Felden am Chiemsee DEIN Event. Allerdings solltest du zuvor eine kleine Einweisung ins SUP Yoga & Fitness bekommen haben.

Nach einer gemütlichen Paddeltour über den Chiemsee bringen sich die Teilnehmer bei einer SUP Yogasequenz in Einklang mit sich und der Natur. Der weitläufige Chiemsee ist dafür der perfekte Spot. Wenn dann der Body gestretcht ist, und der Geist sich entspannt, ist die richtige Zeit für ein großes Power-Picknick gekommen. Das Ende der Tour krönt ein ayurvedisches Mahl. Alle Gerichte werden vegetarisch sein und getreu der indischen Lebensphilosophie aus saisonalen, ganz frisch vom regionalen Bauernhof erstandenen Produkten zubereitet.

Die Tour findet mit min. 6 bis max. 10 Personen statt und bietet für 99€ eine wunderbare Gelegenheit SUP Yoga und Ayurveda zu erleben. Der Veranstalter SUP Chiemsee stellt SUP-Board und Paddel, Schwimmweste (auf Wunsch), je nach Wetter auch Neoprenanzug und natürlich das Picknick.

Lust bekommen? Es sind noch Boards frei.

Also schnell anmelden (unter mail@sup-chiemsee.de oder 0176/84370385) und dabei sein.

Weitere Infos unter SUP Chiemsee.

Quick facts – Barbara Bauer, SUP Yoga

Barbara_Bauer_Portrait

SUP Yoga Barbara Bauer

Name: Barbara Bauer
Geburtstag: 07.05.1980
Homebase: München
größter Erfolg: Kopfstand auf dem SUP Brett
Sportdebüt: Erster SUP Kontakt vor zwei Jahren, erste SUP Yoga Erfahrung letztes Jahr
Tage in/auf dem Wasser: Im Sommer 3x pro Woche
Lieblingsessen/-getränk: Spinatpfannkuchen mit rosa Pfeffer und Ziegenkäse/ Mango Lassi
Lieblingsmusik: Angus & Julia Stone, Arcarde Fire, ZAZ
Größte Panne: … hatte ich mit meinem VW-Bus
Hot-Spot: Chiemsee
Ausgleichssport: Mountainbiken, Yoga und Meditation auf der Matte, Bergwandern, Schwimmen
Sportliches Vorbild: Bharat Shetty, Yogalehrer in Mysore/Indien
Lebensmotto: Nimm´s Leben leicht, alles andre ist zu schwer

5 Dinge, die dich glücklich machen:

  • SUP Yoga
  • mein Hund Lilli
  • kreativ sein
  • gute Freunde
  • mein Freund

5 Gründe, die deine Sportart einzigartig machen:

  • Es werden alle Sinne angesprochen
  • Naturverbundenheit
  • Mentales und Ganzkörpertraining in einem
  • Schnelle Erfolgserlebnisse
  • Macht alleine und in der Gruppe Spaß (es können auch Partnerübungen auf dem Brett gemacht werden)

5 Orte, an denen du gern trainieren würdest:

  • Malta
  • Südwest Kap Neuseeland
  • die Donau entlang von Wien nach… Linz?
  • Oahu
  • Andamanen

Extraordinary Watersports

extraordinary watersports
Triathlon Swimming

Der Dreikampf aus Schwimmen, Radfahren und Laufen ist längst ein anerkannter Breiten- und Olympiasport. Vor allem der Mythos „Iron Man“ fasziniert viele Menschen, aufgrund der für Normalsterbliche unbezwingbar scheinenden Distanzen. Doch auch die olympische Distanz mit 1,5 km Schwimmen, 40 km Rad und 10 km Laufen hat es in sich. Die Disziplinen zwei und drei gelten als besonders zermürbend – werden hier doch ähnliche Muskelgruppen beansprucht. Die Anforderungen an die Schwimmstrecke werden dabei oft unterschätzt. Denn das Schwimmen in offenem Wasser und in einer großen Gruppe erfordert ein feines taktisches Gefühl, Durchsetzungsfähigkeit und den unbedingten Willen den Widrigkeiten der Natur zu trotzen.

SUP Yoga
Wie der Name schon andeutet, macht SUP Yoga das Standup-Paddelbrett zur „schwimmenden Yogamatte“. Die klassischen Bewegungs-, Atem- und Meditationslehren des Yoga werden so um anspruchsvolle Stabilitäts- und Gleichgewichtsübungen erweitert. Dank der Ruhe, die von Gewässern ausgeht, lassen sich hier Seele, Geist und Körper besonders gut in Einklang bringen. Trotz des gesteigerten Schwierigkeitsgrades ist SUP Yoga nicht nur Yoga- und/oder SUP-Gurus vorbehalten. Auch Anfänger werden hier Körper, Seele und Natur auf eine neue Weise kennen und lieben lernen.

Skimboarding
Skimboarding – oder auch Skimming – ist eine Sportart, bei der ovale, etwa 80 cm lange Bretter dazu benutzt werden, auf flachem Wasser zu gleiten. Möglich macht dies ein auf Aquaplaning basierendes, physikalisches Prinzip, das Körpern deutlich mehr Auftrieb gibt, wenn sie nur auf einem dünnen Wasserfilm gleiten. Erfahrene Skimboarder begnügen sich allerdings nicht mit purem Gleiten. Sie kombinieren die Rutschpartie mit Sprüngen, Drehungen von Körper und Board und Slides über Stangen und Boxen. Eine weitere Form des Skimming ist der Wave- oder Shoreskim, bei dem der Skimboarder versucht vom Ufer aus in eine heranrollende Welle zu gleiten um diese dann zu überspringen oder auf ihr zu surfen.

Open Water Swimming
Open Water Swimming oder auch Freiwasserschwimmen bezeichnet das Schwimmen in offenen Gewässern wie Ozeanen, Flüssen, Kanäle und Seen. Da meist längere Distanzen geschwommen werden, wird es auch dem Langstreckenschwimmen zugerechnet – ebenso wie die Schwimmdisziplin beim Triathlon. Da in Wettkämpfen und bei Rekordversuchen Neoprenanzüge verboten sind, ist die größte Herausforderung für Freiwasserschwimmer neben unruhigen Gewässern vor allem Unterkühlungen vorzubeugen. Spitzenathleten legen sich deshalb vor Rekordversuchen eine isolierende Fettschicht zu. Im Gegensatz zum Beckenschwimmer, der unbehelligt seine Bahnen ziehen kann, muss der Freiwasserschwimmer bei Wettkämpfen zusätzlich mit Konkurrenten um die Ideallinie kämpfen und dazu Ausweichmanöver sowie Geschwindigkeitskorrekturen vornehmen.

Aqua Fitness
Aquafitness ist nur was für 50+? Von wegen, es ist das ultimative Ganzkörpertraining für alle die Kraft, Ausdauer und Beweglichkeit trainieren und steigern wollen. Das moderne Aquafitness-Training ist sehr fitnessorientiert und beinhaltet Übungen, bei denen es richtig zur Sache geht. Das Angebot ist sehr vielfältig und reicht von Aqua-Jogging, Aqua-Boxing, Aqua-Step bis hin zu Aqua-Zumba oder auch Aqua-Spinning. In maximal brusthohem Wasser werden hier Arme, Beine, Gesäß und Rumpf trainiert. Vor allem der Wasserauftrieb und der Wasserwiderstand fördern die Gelenkentlastung, Muskelkraft und Ausdauer. Zudem und die Entspannung gefördert.