Tipps und Informationen zum Start in die Hallenbad-Saison

Dicke Nebelschwaden am Morgen, feuchte Herbstkälte kriecht in die Knochen und es wird schon wieder verdammt früh dunkel. Sich nach einem langen Arbeitstag müde auf die Couch zurückziehen? Klar, manchmal auch ganz schön. Auf Dauer aber sicher nicht empfehlenswert, weil die mühsam über den Sommer antrainierte Fitness dann schnell flöten geht und weil man ohne regelmäßige Bewegung unzufrieden, kränkelnd oder gar depressiv wird. Alle, die dem berühmten Herbstblues keine Chance geben, mental und körperlich fit bleiben wollen, aber nicht gerne draußen in der Kälte sporteln: Schon mal an eine bewegte Auszeit im warmen Wasser gedacht?

Regelmäßige Bewegung im Wasser ist ein wahrer Stimmungsaufheller und damit ein echtes Heilmittel für Körper und Seele, bestätigt Schwimm-/Aquafitness-Trainerin Natascha Woithe: „Schwimmen oder Aqua Fitness hält den ganzen Körper fit. Man kann damit sehr schnell Kondition aufbauen. Außerdem ist es gelenkschonend, schult die Koordination, die Beweglichkeit und das warme Wasser entspannt auch noch Geist und Seele.“ Wer Stress abbauen will, tut gut daran, regelmäßig ins Wasser zu steigen und sich dort intensiv zu bewegen. Und das sollte laut Natascha mindestens zweimal pro Woche jeweils mindestens 30 Minuten sein, um einen effektiven Nutzen zu spüren. Aqua-Training verleiht Fitness, ohne Sehnen, Muskeln und Gelenke zu belasten. Das ist besonders bei Menschen mit Haltungs-, Muskel- und Bindegewebsschwäche, Durchblutungsstörungen oder rheumatischen Erkrankungen wichtig. Und das Training im Wasser ist ein echter Fettkiller: Etwa 400 Kilokalorien werden pro 30 Minuten verbraucht.

Im Angebot der Herbst-/Winterprogrammen der Hallenbäder finden sich viele Gelegenheiten für qualitative Auszeiten im Wasser. „Vor allem die Aqua-Fitness-Kurse sind inzwischen sehr vielseitig und gefragt, auch bei Jüngeren“, sagt Natascha, die seit einigen Jahren vermehrt auch Männer in ihren Aqua-Fitness-Kursen begrüßen kann und sogar Fußballmannschaften im Winter im Wasser fit macht.

Motiviert, aber schon lange nicht mehr in einem Hallenbad gewesen?

Hier ein paar Tipps:

  • Der alte Badeanzug zwickt oder die Badehose ist ziemlich ausgeleiert oder gar nicht mehr auffindbar? Dann einfach mal was Neues leisten. Kostet nicht die Welt und in Sachen Schwimmbekleidung hat sich in den letzten Jahren ziemlich viel getan. Die richtige Bekleidung, in der man sich auch im und am Wasser wohlfühlt, trägt eine Menge zum positiven Trainingseffekt bei!
  • Unbedingt in den Duschen und im Hallenbad aus Hygiene-und Sicherheitsgründen (Rutschgefahr) Badeschuhe anziehen.
  • Vor dem Gang ins Becken immer duschen.
  • Nach dem Training ein paar Bahnen locker ausschwimmen.
  • Das Chlorwasser hinterher immer abduschen und Haut und Haare gut trocknen.
  • Sind die Haare nicht ganz trocken, unbedingt draußen in der Kälte eine Mütze aufsetzen.
  • Eincremen: Die Haut nach dem Training am ganzen Körper immer gut eincremen.