Draußen Schwimmen auch im Herbst die Ausrüstung ist entscheidend

Die Blätter leuchten in bunten Farben, das eine oder andere ziert auch die Wasseroberfläche. Der Herbst ist da, unverkennbar. Für viele Triathleten oder Open-Water-Schwimmer ist die große Wettkampfsaison vorbei, jetzt sind Ruhe und Regeneration angesagt. Schwimmen? Draußen im See? Jetzt noch? Warum eigentlich nicht!

Aktive Regeneration ist bekanntlich die beste, ein ruhiger sonniger Herbsttag allemal schöner als viele halbgare oder zu heiße Sommertage und die Zeit im chlorgeschwängerten Hallenbad samt Kachelzählen dann eh wieder lang genug. Das Wasser ist im Herbst sowieso mit am schönsten: klar und spiegelglatt statt aufgewühlt und sonnenmilchgetrübt. Und, die niedrigeren Temperaturen bringen Körper und Geist so richtig in Schwung, vorausgesetzt, man beachtet ein paar Dinge.

Wichtig: Vor dem Start ins Wasser unbedingt ein kleines Aufwärmprogramm absolvieren, um die Muskulatur auf Temperatur zu bringen. Dieselbige des Wassers vorher mit den Füßen testen, um zu wissen, was einen erwartet und wie man sich hineinwagen kann. Hartgesottene schwimmen auch bei niedrigen Wassertemperaturen oft nur mit Badehose, Badekappe und Schwimmbrille. Man sollte allerdings seinem Immunsystem nicht zu viel zumuten und dann nur kurze Strecken schwimmen, um nicht allzu sehr auszukühlen und sich eine Erkältung einzufangen. Wer weitere Strecken schwimmen will oder sowieso schnell auskühlt: rein in den Neoprenanzug, Schwimmbrille und eine möglichst leuchtende Badekappe auf. Die ist Pflicht, um gesehen zu werden, und dient zugleich als Kälteschutz, weil man über den Kopf die meiste Körperwärme verliert. Freiwasserschwimmer sollten sich nur Strecken vornehmen, die sie körperlich wie auch mental sicher draufhaben. Denn je länger die Strecke, umso höher wird der Anteil der benötigten mentalen Stärke und Motivation. Fehlt diese, macht auch der Körper meist nicht mehr mit und es kann dann schnell gefährlich werden. Wenn möglich auch nie alleine schwimmen. Mit Begleitung macht es nicht nur mehr Spaß, sondern ist einfach auch sicherer, wenn man sich doch mal überschätzt oder die Temperaturen unterschätzt hat.

Nach dem Schwimmen: Schnell raus aus den nassen Badesachen, trockene, warme Sachen samt Mütze anziehen, ein Schluck warmer Tee aus der mitgebrachten Thermoskanne und dann heim unter die warme Dusche, bevor man dann die Badesachen und den Neopren entsprechend zum Trocknen aufhängt und sich wohlig müde und glücklich auf die Couch vor dem Kamin niederlässt.

Übrigens: So einige, die das regelmäßig machen, packt der berühmte Flow und sie können dann auch im Winter nicht mehr vom Open Water lassen, was den Zulauf bei den Eisschwimm-Veranstaltungen erklärt.