Ende Juli berichteten wir, dass Extremschwimmerin Mirjam Schall die Bodenseequerung antreten wollte. Leider waren die Wetterverhältnisse in ihrem Zeitfenster so schlecht, dass ein Antreten der Strecke nicht möglich war. Die Enttäuschung sitzt tief. Nun haben wir mit Mim ein Interview geführt über die Woche am Bodensee und welche Pläne für dieses Jahr noch anstehen.

Interview

Hallo Mim, wir haben uns ja lange nicht gehört nachdem es mit deiner Bodenseequerung ja leider nichts geworden ist. Du hast mir neulich gesagt, du würdest die VIP Option nutzen. Was bedeutet das?
Ich hab nun die Möglichkeit in einem neuen Zeitfenster die Länge des Bodensee zu schwimmen

Da du ja dieses Jahr noch viele andere offenen Wettkämpfe auf dem Programm hast, stellt sich die Frage – wirst du deine VIP Option denn noch dieses Jahr einlösen können?
Leider nein, dies ist aus organisatorischen Gründen leider nicht machbar. Weder ich, noch mein Team können dieses Jahr noch Urlaub hierfür machen, auch ist das Wetter usw. nun im September einfach zu unbeständig

Wie ging es dir denn nachdem dann klar war, es wird doch nichts aus dem Schwimmen? Ihr hattet ja doch eine ganze Woche als Zeitfenster geblockt.
Es ist schon verdammt ärgerlich, wenn man genau die kälteste und stürmischste Woche erwischt. Tatsächlich hatte es ja ab Dienstag nur noch 14° Wassertemperatur. Da schwimme ich dir gern 15-20km, aber eben keine 65km Anfangs hatten wir überlegt. Ob ich schwimmen soll, da gab es zwar 30 – 40cm hohe Wellen, aber die hätten mich vermutlich in die richtige Richtung getragen. Aber das hat Oliver Halder uns abgeraten.

Wie läuft das eigentlich ab, wer entscheidet in so einer Situation, ob geschwommen wird oder nicht?
Letztlich entscheide ich, ob ich schwimme oder nicht. Allerdings kann ich ja vor allem mich und mein Leistungsvermögen einschätzen. Darum berate ich mich natürlich mit meinem Trainer und wir besprechen uns außerdem auch noch mit Oliver Halder der ja die Strecke wie seine Westentasche kennt.

So eine Situation ist sicher nicht einfach, wenn du dich auf etwas vorbereitest und dann geht es eine Woche hin und her, Schwimmen oder verschieben. Das zerrt an den Nerven und am Selbstwert oder?
Ja und wie. Ich hatte, als dann sicher war, ich werde nicht schwimmen, echt Bock, also ganz kurz mal, das Schwimmen an den Nagel zu hängen. Aber ich schwimme für mich und meine Gesundheit. Aber ich musste mir auch erst einmal eine Pause verordnen – den Kopf vollkommen rausnehmen und nicht an Schwimmen denken.

Du warst mit deinem Freund unterwegs – das tat sicherlich gut. Was steht denn jetzt als nächstes auf dem Plan.
Naja jetzt heißt es nochmal an meiner Form zu arbeiten. Und für den 23. oder 24. September haben wir ja noch die Gardasee-Staffel auf dem Plan. Und, für den Winter habe ich mir dieses Jahr vorgenommen endlich auch bei den Eisschwimmwettkämpfen zu starten. Schwimmen tu ich ja ohnehin am liebsten im See auch im Winter. ;-))

Das heißt, wir sehen Dich dieses Jahr vielleicht bei Aqua Sphere Ice Swimming German Open und beim Iceman?
Ja, es ist fest im Kalender eingetragen, außer , ich breche mir nicht wieder irgendwas.

Cool! Dann sehen wir uns! Danke Dir für das Gespräch und halt uns auf dem Laufenden wegen der Gardaseestaffel!