Eisschwimmen – Road to Tallinn

Wir haben unseren Kollegen Mark Koitka, zu seinem Vorhaben bei der Eisschwimm-WM in Tallinn zu starten, interviewt und haben ihm noch einige spannende Fakten zu seinem Training entlocken können… viel Spaß beim Lesen.

 

Wie war die Atmosphäre dieses Jahr in Veitsbronn für Dich?
Die Eindrücke der 4. Ice Swimming Aqua Sphere German Open im Veitsbad in Veitsbronn sind noch immer in guter Erinnerung. Im Vergleich zu Burghausen hat natürlich der Charme des engen Wöhrseebades sowie die Burg gefehlt, aber dafür hat Veitsbronn mit anderen Dingen gepunktet. Die Trennung zwischen den Bereichen für Zuschauer und Sportler war in meinen Augen eine vollkommen richtige Entscheidung. Wenn man nach 1000m im kalten Wasser erst noch einmal um Platz bitten muss, damit man relativ sicher zu den Aufwärmmöglichkeiten kommt, ist das leider für die Athleten nicht so passend. Und auch die Tatsache, dass man beim Essen immer auf das Wettkampfbecken schauen kann, ist ein großes Plus. Da ist das Bad am Wöhrsee dann leider aufgrund der örtlichen Gegebenheiten etwas begrenzt.

Die Stimmung war in Veitsbronn richtig gut und auch die Zuschauer waren sehr interessiert an der Veranstaltung. Dazu kommen noch die Helferinnen und Helfer aus allen Bereichen, die wirklich eine tolle Arbeit geleistet haben. Daher hier nochmals ein großer Dank an alle, die dazu beigetragen haben, dass die 4.Ice Swimming Aqua Sphere German Open ein so sensationelles Event war.

Du bist ja langsam schon ein alter Hase im Eisschwimmen, wie hast Du Dich dieses Jahr vorbereitet?
An meinen Vorbereitungen hat sich nicht viel geändert. Ab dem 01.09. ist die Dusche nur noch auf ganz kalt gestellt und die Wochenenden werden immer mehr Richtung See gelegt. Die sinkenden Temperaturen werden somit begleitet und man freut sich dann schon auf die Temperaturen um die 5 Grad. Mein Plan für die Saison 18/19 sieht aber auf jeden Fall ein Techniktraining vor, da ich meine Schwimmkünste natürlich noch immer nicht verbessert habe. Beckentraining wird somit höchst wahrscheinlich unumgänglich.

Trainierst Du das ganze Jahr über oder ab wann fängt für Dich das spezielle Training im kalten Nass an?
Ein spezielles Training für die kalten Temperaturen gibt es für mich eigentlich nur durch das kalte Duschen und durch das Schwimmen den gesamten Herbst und Winter über. Das sitzen in einer Wanne mit kaltem Wasser, wie es einige Bekannte machen, ist in meinen Augen nicht der richtige Weg. Man gewöhnt sich zwar an das kalte Wasser, aber die nötige Bewegung beim Schwimmen ist in einer Badewanne echt eingeschränkt.

Wie sieht Dein Training in den Sommermonaten aus?
Ich gehe das gesamte Jahr über mindestens 2mal die Woche ins Fitnessstudio, sitze am Wochenende auf dem Rad oder gehe einfach im Bodensee schwimmen. Wenn ich mich dann endlich mal zu einem Techniktraining aufraffen kann, dann wird dies wahrscheinlich in den diesjährigen Spätsommer fallen. Fitness besitzt für mich im Sommer aber eine höhere Priorität als das eigentliche Schwimmtraining, was ich eigentlich ändern sollte.

Nun planst Du zum ersten Mal bei der 11. WM im Eisschwimmen teilzunehmen.  Muss man sich hierfür qualifizieren oder darf jeder „Eisschwimmer“  teilnehmen?
Es ist eigentlich nicht richtig, dass man sich nicht für die Teilnahme an einer WM qualifizieren muss, aber beim Eisschwimmen ist das bisher nicht immer der Fall. In Tallinn kann sich jeder anmelden und teilnehmen, ohne dass man sich hierfür extra qualifizieren muss. Ansonsten wäre ich wahrscheinlich auch nicht teilnahmeberechtigt.

Welche speziellen Trainingseinheiten planst Du für Dein Vorhaben?
Mein Training kann und will ich nicht wirklich für die WM umstellen. Ich bin nicht der Wettkampfschwimmer-Typ sondern eher der Genussschwimmer. Für mich wird es eine riesen Erfahrung, in 0 bis 1 Grad kaltem Wasser schwimmen zu dürfen und da sind mir die Zeiten relativ egal. Ich behalte meinen normalen Plan bei und hoffe auf das Beste.

Stellst Du auch Deine Ernährung diesbezüglich um?
Ich werde nicht damit anfangen, mir eine dicke Schicht anzufuttern, die ich nicht wieder weg bekomme. Ich bin froh, dass ich diese dicke Schicht los bin. Ich bleibe bei meiner derzeitigen Ernährung und stelle für Tallinn diese nicht um.

Welche Wettkämpfe bestreitest Du noch davor?
Der Ice Cup ist noch in vollem Gange. Am 27.01.2018 ist Prien am Chiemsee das nächste Ziel, dann geht es weiter am 10.02.2018 in Wien und dann kommt auch schon mein eigenes Event am Bodensee – Lake Constance Eisman by Aqua Sphere. Dann geht es aber Schlag auf Schlag. Erst kommt die Ice Cup Abschlussveranstaltung in Österreich am Hallstätter See, von welchem ich am 04.03. wieder abreise. Kurz nach Hause und dann am 05.03.2018 weiter nach Tallinn.

Mit wem trainierst Du?
In dieser Hinsicht bin ich leider kein gutes Vorbild. Ab und an organisiere ich zwar ein Training für die Teilnehmer am Eisman, aber meine längeren Strecken trainiere ich meistens alleine. Ich gehe natürlich nie ohne eine Sicherungsboje ins Wasser, damit ich notfalls noch eine Möglichkeit habe, mich irgendwo festzuhalten, aber ohne eine weitere Person im Eiswasser zu schwimmen, ist eigentlich falsch. Daher hier mich nicht als Vorbild nehmen.

Welche Distanzen wirst Du in Tallinn bezwingen?
In Tallinn werden grundsätzlich nur folgende Strecken geschwommen:
25m; 50m; 100m; 200m
Diese Strecken kann man natürlich in verschiedenen Stilen zurücklegen, aber da ich von den Stilen nur Freistil mehr recht als schlecht beherrsche, trete ich bei 4 Wettkämpfen an. Die o.g. Strecken im Freistil.

Es wird auf jeden Fall eine riesige Erfahrung werden, mich im alten Hafen von Tallinn mit den weiteren knapp 800 Teilnehmern zu messen, aber der sportliche Erfolg steht bei mir auf jeden Fall nur an untergeordneter Stelle. Ich habe schon von vielen Bekannten gehört, die auch in Tallinn sein werden und somit freue ich mich auf einen schönen Abschluss der Eisschwimmsaison inmitten von mehr als 800 weiteren „Verrückten“, welche von Australien, über China, Marokko, USA und Argentinien nach Estland kommen.

 

Triathlon – Die perfekten Training-Tools

Auch wenn der Triathlonsport aus den drei Disziplinen Schwimmen, Radfahren und Laufen besteht, unterschätzen viele Athleten die Bedeutung des Schwimmtrainings oftmals. Beim Schwimmen ist die Technik jedoch extrem wichtig um hier erfolgreich im Wasser zu sein. Ein optimales Zusammenspiel von Atmung und Bewegung ist im nassen Element unabdingbar. Und dies Training erfordert wie beim Radfahren und Laufen viel Aufmerksamkeit, Hingabe und vor allem Zeit.  Viele Sportler scheuen sich wegen des Schwimmens vor Ihrer ersten Teilnahme an einem Triathlon. Doch auch Sportler, die sich im Wasser wohlfühlen und ohne weiteres ein paar Bahnen schwimmen, haben vor dem Freiwasser und den großen Schwimm-Distanzen im Triathlon oftmals Bammel.

Anbei ein paar Tipps und Tricks wie Du unsere Training Tools optimal für ein effizientes Schwimm-Training einsetzen und dadurch Deine Technik verbessern kannst.
Weiterlesen

Saubere Sache – Pflegetipps für eure Schwimmbekleidung


Wer jetzt im Winter regelmäßig im Wasser indoor seine Bahnen zieht oder sich beim Aqua Fitness und Co. auspowert, tut eine Menge für sich und seine Gesundheit. Gut so, aber tut bitte auch eurer Schwimmbekleidung Gutes, damit ihr möglichst lange Spaß an Passform, Funktion und Farben habt. Hier ein paar Pflegetipps.
Weiterlesen

Die richtige Brille zum Indoor-Schwimmen

Ihr geht aktiv und mit offenen Augen durchs Leben? Schön! Dann gehört Ihr sicher auch zu denen, die selbst im Wasser gern den perfekten Durchblick haben. Eine Schwimmbrille ist deshalb immer mit dabei beim regelmäßigen Sprung ins Nass, der jetzt in der kalten Jahreszeit meist Indoor erfolgt. Doch was macht eigentlich eine Schwimmbrille zu einer guten Schwimmbrille und welche eignet sich am besten für die Halle?
Weiterlesen

Ironwoman Mareen Hufe – Ihr Rückblick

Foto: Ingo Kutsche

2017 war für Mareen Hufe ein sehr besonderes Jahr. Nach mehreren Podestplätzen und dem 11. Platz bei der Triathlon Langdistanz Weltmeisterschaft, folgte nun Anfang Dezember ein Podiumsplatz als dritterfolgreichse Triathletin des Jahres. Wie Mareen selbst verabschiedete sich nun in die Off-Season, fasste uns ihre Erfolge aber hier nochmal zusammen. Weiterlesen

Lebenselexier Wasser – Mims Schwimmtraining


Mittlerweile fällt Schnee und im fränkischen Seenland sieht man keine Schwimmer mehr an der frischen Luft. Die Ausnahme: Mirjam Schall. Für die Eisschwimmwettkämpfe trainert Mim immer noch im Rothsee. Uns hat sie im Interview erzählt wann und wo sie trainiert und wie dieses Training aussieht. Weiterlesen

Aqua Gym – Die perfekte Alternative für Outdoor-Sportler


Ihr gehört auch zu denen, die Ohne einfach nicht können, die regelmäßige Bewegung so notwendig brauchen wie Brot? Also jene, für die der Sport ein ganz elementarer Teil des Lebens ist? Um fit zu bleiben, Dampf abzulassen, gemeinsam  Spaß zu haben, sich selbst immer wieder zu spüren und neu zu erleben, Grenzen auszuloten und, und, und… Gut so! Weiterlesen

365 Tage – Wandis Schwimmtraining

Christof „Wandi“ Wandratsch – Master of Ice Swimming

 

Die Temperaturen sinken, in der Luft und auch im Wasser. Während die Meisten ihr Schwimmtraining mittlerweile in der Halle absolvieren, treibt es Christof „Wandi“ Wandratsch gerade jetzt nach draußen. Wir haben ihn mal befragt, wie, wo, wann und wie oft er schwimmt.  Weiterlesen