Was für ein Frühjahr! Der warme April hat alle überrascht und so manch Hartgesottene wagten bei sehr warmen Außentemperaturen bereits den Sprung ins doch noch ziemlich kühle Nass so mancher Seen. Inzwischen haben aber so ziemlich alle Freibäder ihre Pforten wieder bis in den Herbst geöffnet und dem Spaß im wohlig-warmen, weil beheiztem Wasser draußen steht nichts mehr im Weg.

Hier ein paar Tipps für einen genussvollen Ausflug ins Freibad:

Antizyklisch eintauchen: nachmittags ist in den Freibädern und Erlebnisbädern meist viel Action angesagt. Und das nicht nur im Wasser, wo die Kids und Teens die Becken und Rutschen erobern, sondern in vielen Bädern auch außerhalb beim Beachvolleyball, Tischtennis oder Minigolfen. Wer es ruhiger will, kommt deshalb besser frühmorgens oder abends kurz vor Betriebsschluss, um zur Entspannung seine Bahnen zu ziehen oder um richtig zu trainieren.

Mitbringen: Badebekleidung – auch zum Wechseln, eine Schwimmbrille, ein großes Badehandtuch, eventuell Bademantel, Badeschlappen, Sonnencreme. Je nach Aufenthaltsdauer oder Trainingsintensität auch an ein Getränk oder kleinen Imbiss/Riegel denken. Hochwertige, modisch-funktionelle Badeanzüge und Badehosen für Groß und Klein in vielen verschiedenen, modernen Styles und Farben gibt es von Aqua Sphere. Dazu passend eine große Auswahl an Schwimmbrillen und Accessoires.

Davor und danach: Vor dem Schwimmen kurz abduschen. In den Schwimmpausen unbedingt trockene Badesachen anziehen. Gerade wenn es noch nicht richtig sommerlich warm ist, erkältet man sich ansonsten sehr schnell. Nach dem Schwimmen duschen und Haare waschen, um den Körper von Chlor zu befreien. Die Haare gut trocknen und die Haut am ganzen Körper gut eincremen. Aber nicht nur der eigene Körper, auch die Ausrüstung braucht ein bisschen Pflege. Im Gegensatz zu den Baumwollmischungen, die früher für Badebekleidung verwendet wurden, sind die modernen Mischungen mit Elastan-Fasern zwar wesentlich unempfindlicher gegenüber verschiedensten Einflüssen wie gechlortem Wasser, salzigem Meerwasser, Seewasser, UV-Strahlung, Schweiß, Sonnencreme oder sonstigen Ölen, aber dennoch habt ihr länger Freude daran, wenn ihr eure Badebekleidung und Schwimmbrille nach dem Training mit klarem Wasser ausspült und trocknen lasst. Aber bitte nicht in der Sonne oder auf dem Heizkörper. Ab und an könnt ihr eure Swimwear – bitte ohne Weichspüler – im Schonwaschgang waschen.

Fitnessangebote nutzen: Wer nicht nur schwimmen will, hat in vielen Freibädern auch die Möglichkeit, sich unter Anleitung ausgebildeter Trainer/innen beim Aqua-Fitness, Aqua-Aerobic, Aqua-Fatburner, Aqua-Jogging oder bei rhythmischer Wassergymnastik zu bewegen und in Schwung zu bringen. Einfach mal ausprobieren! Macht unheimlich Spaß und bringt garantiert Abwechslung und neue Power in den sportlichen Alltag und mega gesund ist Bewegung im Wasser ja sowieso.